Forschung-Nadelreiztherapie

Die Akupressur (Akupunktur) erwies sich in der Erfahrungsheilkunde als sehr nützlich bei Verspannungen, Stress, Muskel- und Schlafstörungen!

 

Anwendungsgebiete

Nach der Erfahrungsheilkunde: Sie verspüren Verspannungen oder Schmerzen im Rücken, Nacken und Schulter?  … Durch die “original” Shaktimatte können Sie Ihren Körpergefühl rundum verbessern:

- Entspannung der Schulter-und Nackenmuskelatur (zum Beispiel nach einer Überlastung am Arbeitsplatz)
- Enspannung der Brust-und Lendenmuskelatur
- Entspannung der Gesäßmuskelatur
- Erholung und Ausgeglichenheit
- Bei nervösen Einschlafproblemen

 

Wirkungsweise:

Die Nadelreiztherapie aktiviert unzählige Akupressurpunkte und steigert so gleichzeitig die Durchblutung, es erhöht die Sauerstoffaufnahme, stimmuliert die Akupressurpunkte, die Körperfunktionen balancieren.  Interessant ist hierzu auch der Fachartikel von einem Professor von der akademie-fuer-handrehabilitation am Beispiel einer Nadelreizmatte aus Plastik (hier online lesen) Die Erfahrungsheilkunde sieht die Nadelreiztherapie als durchaus sinnvolle Alternativmethode! Mehrere Nadeln dagegen haben sich in der Langzeittherapie bei den Verbrauchern als zu schwach erwiesen, je mehr Nadeln um so milder der Effekt.

Fachinformationen Nadelreizmatte

Priv. Doz. Dr. med R. Brenke beschreibt in seinem Artikel “Therapie mit unsezifischen meschanischen Reizen-dargstellt am Beispiel einer Nadelmatte” als mögliche Ursache des veränderten Krankheitsspektrums ( in der Medizin mit chronsichen Krankheiten ) ein Mangel an natürlichen Reizen ist. Zudem hat die Einstellung des Einzelenen zu seiner Krankheit einen Wandel in den bevorzugten Therapien nach sich gezogen. Ein unverkennbarer Trend geht in Richtung Selbstbehandlung und Naturheilverfahren. Die Nadelreizmatte z.B. (Aplikator) stellt den sinnvollen Versuch dar, den Folgen eines Reizmangels durch dosierte natürliche Reize zu begegnen, wobei in steigenden Maße starke Reize bevorzugt werden.

Ursprung findet diese Behandlungsmethode aus der asiatischen Volksmedizin Ayurveda und aus der traditionellen chinesischen Medizin. Wichtig ist die Aussage, dass die Nadelreizmatte stets nur ein adjuvantes Verfahren und keine ausschließliche Therapie darstellt.

Mögliche Wirkungsmechanismen der Nadelreizmatte:

Immunsystem:

Alleine durch die Hautrötung und der damit verbundenen Mehrdurchblutung im oberflächlichen als auch bedingt in tiefen Gewebeschichten, kann die veränderte Stoffwechselaktivität eine hemmende nozizeptive Wirkung nach sich ziehen. Es wird vermutet, das durch die Aktievierung der Langerhanns-Zellen auch das Immunsystem gestärkt wird.

Schmerzempfindung:

Mittels einer neiderfrequenten Reizstromtherapie (Tens) konnte im Frühstadium, innerhalb eines pathalogisch veränderten Gewebes, der Nachweis einer Schmerzhemmung erbracht werden. Die Akupressur (Aplikator) setzt durch seine Druckapplikation ähnlich Wirkende Reize aus.

Erklärungsmodell der traditionellen chinesischen Medizin:

In dieser Kultur stellt die Anwendung der Nadelreizmatte (Aplikator) eine Kombination zwischen Akupunktur bzw. Akupressur und Tuina dar. Meridiane innerhalb der Körperoberfläche werden unspezifisch gereizt, wodurch sogenannte energetische Störungen innerhalb des Organismuses ausgeglichen bzw. gedämpft werden. Die traditionelle chinesische Medizin unterscheidet 14 Meridiane mit ca. 700 Akupressurpunkten. Innerhalb dieser Punkte wird eine Anhäufung vermehrter Merkel-Tastscheiben bzw. Meissner-Tastkörperschen vermutet. Neuere Interpretationen von Akupunktur uns Akupressur als lokalen Reiz, vermuten eine reflektorische Wirkung aus neurophysiologischer schmerzhemmender Grundlage.

Den Fachbericht von Dr. Brenke wurde schriflich der Frima PranaLife freigegeben, es auf der Website www.shaktimattan. de zu publizieren!

Pilotstudie im Jahre 1995 (Holisic Health Center Carrboro) später umgezogen nach Hilsborough.

200 ausgesuchte Testpersonen mit unterschiedlichsten Krankheiten wie z.B. Mangel an Energie, Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit, Impotenz, Asthma, Krampfadern, Hypoglykämie, Zustand der Haut, Entzündungen, Gewicht Problem, schneller Herzschlag, Nasen-oder Nasennebenhöhlen , Angst oder Panikattacken, Allergien.

Ergebniss: 126 Personen beantwoteten die gestellten Fragen, 5 der häufigsten Fragen waren: Stress, Schmerzen, Muskelkrämpfe, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit? Aus unserer 126 Probanden, 98% Schmerzlinderung gemeldet, berichtete 96% Entspannung, 94% Verbesserung der Qualität des Schlafes, und 81% berichteten über eine Zunahme der Energie-Ebene. Etwa die Hälfte der Patienten mit Allergie-Probleme berichteten über ihre Symptome “Erleichterung.

Bibliography
1. Roman, J., Mechanical Skin Stimulation for Self-help Reflexo-therapy, Healself Network), July 1997
2. Rubik, B. Can Western science provide a foundation for acupuncture? Alt. Ther. Health. Med., Sep. 1995
3. Zilberter, T. Another theory for acupuncture is available. Alt. Ther. Health. Med., Apr. 1996
4. Chernavski, D., Karp, V.P., Rotshtdt, M., On Neurophysiological Mechanism of Acupuncture Therapy, Publ. of Physical Instit. of Russian Acad. Of Sci., 1991, No 150, pp. 2-50
5. Millan, M.J., A model of chronic pain in the rat: functional correlates of alterationsin the activity of opioid systems., Journal of Neuroscience. 7(1) : 77-87, 1987
6. Przewlocka, B. Sumova, A. Lason, W., The influence of conditioned fearinduced stress on the opioid system in the rat., Pharmacology, Biochemistry & Behavior. 37(4) : 661-6, 1990
7. Van Leeuwen, A.F., Evans, R.G., Ludbrook, J. Haemodynamic responses to acute blood loss : new roles for the heart, brain and endogenouse opioids.
8. Bjorntorp, P. Effects of physical training on blood pressure in hypertension. European Heart Journal. 8 Suppl B :71-6, 1987
9. Han, J.S., Zhang, R.L. Suppression of morphine abstinence syndrome by body electroacupuncture of different frequencies in rats. Drug & Alcohol Dependence. 31 (2): 169-75, 1993
10. Agmo, A., Berebfeld, R. Reinforcing properties of ejaculation in the male rat : role of opioids and dopamine. Behavioral Neuroscience. 104(1) :177-82, 1990
11. Grossman, A. Endorphins : ” opiates for the masses “. Medicine & Science in Sports & Exercise. 17(1) :101-5, 1985
12. Shide, D.J., Blass, E.M. Opioid mediation of odor preferences induced by sugar and fat in 6-day-old
rats. Physiology & behavior. 50(5) :961-6, 1991
13. Introini-Collison, I.B., Baratti, C.M. Opioid peptidergic system modulate the activity of beta-adrenergic mechanisms during memory consolidation processes. Behavioral & Neural Biology. 46(2) :227-41, 1986
14. Yenehara, N., Imai, Y., Chen, J.Q., Takiuchi, S., Inoki, R. Influence of opioids on substance P release evoked by antidromic stimulation of primary afferent fibers in the hind instep of rats. Regulatory Peptides. 38(1) ; 13-22, 1992
15. Kehoe, P., Blass, E.M. Behaviorally functional opioid system in infant rats:
11. Evidence for pharmacological, physiological, and psychological mediation of pain and stress. Behavioral Neuroscience. 100 (5) : 624-30, 1986
16. Bergmann, F. The role of andogenous opioid peptides in physiological and pharmacological reward responses–a survey of present-day knowledge. Israel Journal of Medical Sciences. 23(I-2) : 8-11, 1987
17. Thompson, M.L., Miczek, K.A., Noda, K., Shuster, L., Kumar, N.S. Analgesia in defeated mice: evidence for mediation via central rather than pituitary or adrenal endogenous opioid peptides. Pharmacology, Biochemistry
& Behavior. 29(3); 451-6, 1988
18. Duggan, A.W. Pharmacology of descending control systems. Philosophical Transactions of the Royal Sotiety of London- Series B: Biologycal Sciences. 308(1136) :375-91, 1985
19. Sforzo, G.A. Opioids and exercise. An update. Sports Medicine. 7(2) :109-24, 1989
20. Luu, M., Boureau, F. Acupuncture in pain therapy : current concepts. Therapeutishe Umschau. 46(8) : 518-25, 1989
21. Locatelli, A., Spotti, D., Caviezel, F. The regulation of insulin and glycogen secretion by opiates: a study with naloxone in healthy humans. Acta Diabetologica Latina. 22(1): 25-31, 1985
22. Thompson, D.L., Weltman, J.Y., Rogol, A.D., Metzger, D.L., Veldhuis, J.D., Weltman, A. Cholinergic and opioid involvement in release of growth hormone during exercise and recovery. Journal of Applied Physiology. 75(2) : 870-8, 1993
23. Schmauss, C., Emrich, H.M. Dopamine and the action of opiates: a reevaluation of the dopamine hypothesis of schizophrenia. Biological Psychiatry. 20 (11) ;1211-31, 1985
24. Verhoeven, W.M., van Ree, J.M., Westenberg, H.G., Krul, J.M., Brouwer, G.J., Thijssen, J.H., de Praag, H.M., Ceulemans, D.L., Kahn, R.S. Clinical, biochemical, and hormonal aspects of treatment with Des-tyrlgamma- endorphin in schizophrenia. Psych. Res. 11(4) :329-46, 1984
25. Gil-Ad, I., Dickerman, Z., Amdursky, S., Laron, Z. Diurnal rhythm of plasma beta endorphin, cortisol and growth hormone in schizophrenics as compared to control subjects. Psychopharmacology. 88(4):496-9, 1986 26. Bajorek, J.G., Lee, R.J., Lomax, P. Neuropeptides: anticonvulsant and convulsant mechanisms in epileptic model system and in humans. Advances in Neurology. 44:489-500, 1986
27. Garris, P.A., Ben-Jonathan, N. Regulation of dopamine in vitro from the posterior pituitary by opioid peptides. Neuroendocrinology. 52(4) : 399-404, 1990
28. Dmitriev, A.D., Kizim, E.A., Smirnova, M.B., Shcheglova, I.D., Ugolev, A.M. The endorphins and the evolutionary hypotheses of the formation of the mechanisms of the negative regulation of their synthesis. Zh. Evol. Bioch. Fiziol.. 27(6) :701-11, 1991.
29. Morel, G., Pelletier, G. Endorphinic neurons are contacting the tuberoinfundibular dopaminergic neurons in the rat brain. Peptides. 7(6) : 1197-9, 1986
30. Rosella-Dampman, L.M., Emmert, S.E., Keil, L.C., Summy-Long, J.Y.
Differential effects of naloxone on the release of neurohypophysial hormones in normotensive and spontaneously hypertensive rats. Brain Research. 325(1-2) :205-14, 1985
31. Mosqueda-Garcia, R., Eskay, R., Zamir, N., Palkovits, M., Kunos, G. Opioid-mediated cardiovascular effects of clonidine in spontaneously hypertensive rats: elimination by neonatal treatment with monosodium glutamate. Endocrinology. 118(5) :1814-22, 1986
32. el-Tayeb, K.M., Brubaker, P.L., Cook, E., Vranic, M. Effect of opiatereceptor blockade on normoglycemic and hypoglycemic glucoregulation. American Journal of Physiology. 250 (3) Pt 1: E236-42, 1986
33. Chiodera, P., Coiro, V. Endogenous opioid mediation of somatostatin inhibition of arginine vasopressin release evoked by insulin-induced hypoglykemia in man. Journal of Neural Transmission-General Section. 83(1-2) : 121-6, 1991
34. Dooley, C.P., Saad, C., Valenzuela, J.E. Studies of the role of opioids in control of human pancreatic secretion. Digestive Diseases & Sciences. 33(5) :598-604, 1988
35. Facchinetti, F., Martignoni, E., Sola, D., Petraglia, F., Nappi, G., Genazzani, A.R. Transient failure of central opioid tonus and premenstrual symptoms. J. Repr. Med., 33(7): 633-8, 1988
36. Facchinetti, F., Genazzani, A.D., Martignoni, E., Fiorini, L., Sances, G., Genazzani, A.R. Neuroendocrine correlates of premenstrual syndrom: changes in the pulsatile pattern of plasma LH. Psychoneuroendocrinology,
15(4):269-77, 1990
37. Kapas, L., Benedek, G., Penke, B. Cholecystokinin interferes with the thermoregulatory effect of exogenous and endogenous opioids. Neuropeptides 14(2): 85-92, 1989
38. Tepper, R., Neri, A., Kaufman, H., Schoenfeld, A., Ovadia, J. Menopausal hot flushes and plasma beta-endorphin. Obst. Gynecol. 70(2): 150-2, 1987
39. Rebar, R.W., Spitzer, I/B. The physiology and measurement of hot flushes. American Journal of Obstetrics & Gynecology. 156(5) : 1284-8, 1987
40. Baranowska, B. Are disturbances in opioid and adrenergic system involved in the hormonal dysfunction of anorexia nervosa? Psychoneuroendocrinology. 15 (5-6): 371-9, 1990
41. Zilberter, T., Loukianova, L.L. Physiological properties of regulatory peptides, Ed. Kamenski M.A., Moscow, VINITY, 1989.
42. Zilberter ,T., Titov, S.A., Loukianova, L.L Cascade effects of regulatory peptides, Ed. Kamenski M.A., Moscow, VINITI, 1991
43. Punin, V.N. Summaries of reports on clinical testing of Kuznetzov’s “Applicator.” personal communication, Moscow, Russia, 1991. Courtesy of Private Clinic “TERAPEVT”.)

 

Sämtliche Inhalte dieser Seiten sind keine Heilaussagen. Die Diagnose und Therapie von Erkrankungen und anderen körperlichen Störungen erfordert die Behandlung durch Ärzte/Ärztinnen, Heilpraktiker oder Therapeuten. Die Informationen auf diesen Seiten sind ausschließlich informativ, sie sollen nicht als Ersatz für eine ärztliche Behandlung genutzt werden. Das mit einer falschen Diagnose oder Behandlung verbundene Risiko kann nur durch die Einbeziehung eines Arztes oder einer Ärztin bzw. eines Therapeuten verringert werden. Wie jede Wissenschaft ist die Medizin ständigen Entwicklungen unterworfen. Forschung und klinische Erfahrungen erweitern unsere Erkenntnisse, insbesondere was Behandlung und medikamentöse Therapie anbelangt. Soweit auf diesen Seiten  eine Anwendung, Dosierung oder ein bestimmtes, möglicherweise gegen unseren Intentionen, medizinisches oder ernährungstherapeutisches Vorgehen erwähnt wird, kann keine Gewähr übernommen werden. Jeder Benutzer ist angehalten, durch sorgfältige Prüfung und gegebenenfalls nach Konsultation eines Spezialisten festzustellen, ob die gegebenen Empfehlungen und Richtwerte im konkreten Fall zutreffend sind. Jede Dosierung, Anwendung oder Therapie erfolgt auf eigene Gefahr des Benutzers. Wir distanzieren uns von jeglichen Heilaussagen oder Versprechen. Nach schulmedizinischer Sicht ist die Wirksamkeit der Methode nicht bewiesen.
 
 
© 2011 shaktimattan.de - developed by creative.ba | web development